eWays@eWays.pro

Abgase von Verbrennungsmotore machen krank

by eWays Professional

Abgase von Verbrennungsmotore machen krank

in jedem Raum muss vor Abgasen der Verbrennungsmotore gewarnt werden

Warum?
Weil Abgase, die bei Verbrennung fossilier Stoffe entstehen, beim Einatmen giftig sind und der Gesundheit schaden.
Als Reizgase gelten sämtliche Stickoxide der NOx-Verbindungen.
Hinzu kommt der Feinstaub. Dieser wird in der Partikelgröße (PM10, PM2,5) unterschieden. Je kleiner der Partikel, desto tiefer wird sich dieser in unseren Lungenbläschen festsetzen und Krankheiten auslösen.

 

In Garagen, Tiefgaragen, Tunneln, etc. muss ein Warnhinweis darauf hinweisen, dass diese belastete und giftige Luft zu Gesundheitsgefährdung führt.
Allein ein solcher Hinweis sollte uns bedenklich stimmen – aber wir nehmen es einfach so hin, ohne nachzudenken.
Nur:
U
nsere Atmosphäre ist nichts anders als eine Garage, nur größer. Es findet kein Luftaustausch statt!
N
ach ca. 17 km Höhe beginnt die Stratosphäre. Ab da gibt es kein Sauerstoff mehr – das ist eine sozusagen unsichtbare Grenze für unsere Atemluft.

Seit mehr als 100 Jahren verbrennt die Menschheit massiv Öl, Kohle und Gas. Wir verschmutzen und vergiften seit dem unsere notwendige Lebensluft.
Es gibt keine Redundanz und kein Austausch mit dem Weltall – wir haben nur diese 17 km!
Aufgrund der Abgasmenge ist es einerseits verwunderlich, dass das die Natur bisher so lange verkraftet hat.
Auf der anderen Seite sehen und spüren wir die Auswirkungen. Die weltweite Belastung ist allgegenwärtig.

Es geht um dringende Ressourcen-Einsparung.
Heißt: Industrie, Landwirtschaft, Verkehr und Energieerzeuger müssen unmittelbar umdenken und handeln.

Die Natur braucht uns nämlich nicht – aber wir brauchen die Natur!

 

 

Mehr vorzeitige Todesfälle durch Stickstoffdioxid

Das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt am Helmholtz-Zentrum in München haben alle weltweit bekannten Studien zu Stickstoffdioxid ausgewertet: Sowohl bei kurzzeitiger Belastung mit NO₂ als auch bei einer Langzeitbelastung steigt demnach die Zahl der vorzeitigen Todesfälle. Auch Herzschwächen oder Schlaganfälle treten häufiger auf.

Die Europäische Umweltagentur geht in ihrem Luftverschmutzungs-Bericht davon aus, dass allein in Deutschland jährlich über 10.000 Menschen vorzeitig wegen NO₂ sterben bzw. gestorben sind. „Oft haben die betroffenen Menschen durch eine Vorerkrankung ohnehin schon eine eingeschränkte Lebenserwartung.“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert daher einen Höchstwert von 20 Mikrogramm. „Schon drei Mikrogramm weniger oder mehr Stickstoffdioxid machen viel aus.“
In vielen Städten wird der bisherige Grenzwert von 40µg oft bei Weitem überschritten.

 

Was wird verschwiegen?

  • das Thermofenster der Verbrennungsmotore zum „Schutz der Motors“!!! werden oft sämtliche Reinigungssysteme deaktiviert.
    Oft heißt:
    – in der Warmlaufphase ⇒ diese ist u. U. einige Kilometer lang, da der Katalysator erst ab vielen 100°C reagiert
    – unterhalb einer Umgebungstemperatur von ca. 12°C
    – oberhalb einer Umgebungstemperatur von ca. 35°C
    – oberhalb einer Geschwindigkeit von 120 km/h 
    – bei Volllast (faktisch bei jedem stärkeren Beschleunigen)
    ⇒ folgerichtig in allen Alltagssituationen!
  •  kleinvolumige Benzinmotore erzeugen durch ihre hohe Verdichtung ebenfalls Feinstaub
    ⇒ bisher ist hier kein Feinstaubfilter vorgeschrieben
  • die in den Feinstaubfiltern hängengebliebenen Rußpartikel setzen den Filter mit der Zeit zu und verstopfen diesen.
    Dieser muss dann alle 500-1000 km durch „Freibrennen“ wieder reaktiviert werden. Somit gelangt letztendlich doch sämtlicher angesammelter Ruß wieder in unsere Atemluft

Was soll das?

0

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.